Facebook

Ziele

Globales Ziel der Ergotherapie ist, dass der Mensch weitgehend autonom und aktiv sein Leben gestaltet. Dies beinhaltet die Wiederherstellung, den Erhalt und die Förderung körperlicher, geistiger und sozialer Fähigkeiten des Tagesgastes durch ausgewählte Aktivitäten des täglichen Lebens. Es stehen nicht einzelne Krankheitssymptome oder Funktionseinschränkungen im Vordergrund, sondern die Einschränkung der Handlungsfähigkeit, also das, was der Mensch aufgrund seiner Erkrankung nicht mehr tun kann und wie ihm geholfen werden kann. Am Anfang steht eine sorgfältige Anamnese, bei der die Wünsche und Anliegen des Tagesgastes vorrangig sind. Bei der Aufnahme werden vor allem biografische Schwerpunkte, Gewohnheiten, Interessen, erlernte und ausgeübte Berufe berücksichtigt. Mit den aus der Anamnese gewonnenen Informationen können im Gespräch mit dem Tagesgast Therapieziele erarbeitet werden, die individuell auf seine Situation abgestimmt, für ihn bedeutsam sowie erreichbar sind und durch die er mehr Lebensqualität in seinem Umfeld erreichen kann. Vor allem die im höheren Lebensalter charakteristische Multimorbidität verlangt genaue Zielabwägung. Im Vordergrund steht hierbei die Frage nach den verbleibenden Möglichkeiten zum Erhalt der Lebensqualität und Kompensation funktioneller Einschränkungen. Um die Therapie sinnvoll zu gestalten, muss gerade im Langzeitbereich, bei dem der Gast über Jahre hinweg begleitet wird, der Therapieverlauf bewusst reflektiert, Therapieziele überprüft und Zielsetzungen ggf. verändert bzw. neu definiert werden.

Ziele der Ergotherapie in der Arbeit mit älteren Menschen (Auswahl):

  • Erhalt kognitiver Fähigkeiten (Aufmerksamkeit, Konzentration, Ausdauer)
  • Stabilisierung des Langzeitgedächtnisses
  • Verbesserung der Orientierungsfähigkeit
  • Steigerung der Kommunikationsfähigkeit (Sprache, Sprechen)
  • Verbesserung sozialer Kompetenzen (Toleranz, Konflikt- und Kritikfähigkeit)
  • Vermeidung bzw. Minderung von vorhandenen Kontrakturen
  • Verbesserung der Auge-Hand-/Hand-Hand-Koordination
  • Verbesserung der Geschicklichkeit
  • Abbau pathologischer Haltungs- und Bewegungsmuster
  • Verbesserung des Sitz-, Stand- bzw. Ganggleichgewichts